Spitzenspiel in Euskirchen – KKS 2 erobert mit knappem Sieg die Tabellenführung

Vor ziemlich genau einem Jahr war es in unserem ersten Heimspiel im neuen Spiellokal ein Duell unter völlig anderen Vorzeichen. Abstiegskampf war angesagt, beide Teams hingen im Keller fest, der Kampf endete 4:4. Heute empfing uns Euskirchen als Tabellenerster mit einem Punkt Vorsprung vor uns, wir waren erster Verfolger.

Unsere Mannschaft stand frühzeitig fest und wir fuhren optimistisch los. Klar, der Gegner hatte einen Lauf, aber das galt ja auch für uns. Beim Ausfüllen des Meldebogens zeigte sich, dass zwei wichtige Stammspieler des Gastgebers fehlten, ein kleiner Vorteil für uns. Es konnte losgehen.

Rechts neben mir legte Jasper mit Schwarz von Beginn an Feuer und fühlte sich offenbar sehr wohl dabei. Ein Brett weiter befand sich Luca offenbar ziemlich lange in seinem Repertoire. Jedenfalls war kaum Zeitverbrauch zu verzeichnen. An den übrigen Brettern ging es eher gemächlich zur Sache, nichts Aufregendes hüben wie drüben. Die fehlenden Ungleichgewichte nutzte Martin an Brett 1 zu einem frühen Friedensschluss. Etwas später verkalkulierte sich Luca. Sein Gegner holte nicht nur kompensationslos eine Figur ab, er hatte sogar noch Angriff. Tapfer spielte er weiter, aber im Prinzip auf verlorenem Posten. Derweil hatte aber Jasper auf dem Königsflügel die Abrissbirne aufgestellt und sie arbeitete gut. Jedenfalls brachte er uns kurzzeitig in Führung, bevor Luca die Segel streichen musste.

Ansonsten war noch immer nicht viel los. Die kleinen Vor- und Nachteile an den verbliebenen Brettern glichen sich so halbwegs aus. Plötzlich jedoch der nächste Eintrag in der Ergebnisliste: Joachim überschritt in etwas schlechterer, aber bei weitem nicht bedenklicher Stellung die Zeit. Dieser Rückschlag wurde wiederum postwendend von Arnd ausgeglichen, der kurz vorher in sehr komplexer Stellung ein Remisangebot abgelehnt hatte und nun unter kleiner Mithilfe des Gegners entscheidend durchschlug.

Blieben noch Boris, Christoph und ich. Christoph stand zwischendurch etwas unter Druck, konnte aber den Laden zunächst zusammenhalten und landete in einem Endspiel mit Springer gegen vorgerückten Randbauer, das er aber halten konnte, 3:3. Boris hatte etwas Initiative entwickelt und noch genügend Zeit. Ich hatte wohl etwas genauer gerechnet und durch nette taktische Verwicklungen in einem Endspiel mit Doppelturm und einem Läufer auf beiden Seiten den gegnerischen Läufer abgeholt, allerdings auf Kosten eines Bauern und etwas aktiverem Turm und König meines Gegners. Nun legte Boris einen Zahn zu und setzte seinen Gegner massiv unter Druck. Das zeigte Wirkung. Er holte eine Qualität ab und ließ nicht locker. Vermutlich hatte ich ein wenig schlapp weitergespielt, denn mein Gegner hatte trotz des materiellen Rückstands glänzende Remis- und sogar noch ganz vage Gewinnchancen. In der Folge gelang es mir jedoch, mögliche Durchbrüche auf dem Königsflügel zu vermeiden und dabei auch noch meinen letzten Bauern zu behalten. Ein langes Kneten, sofern überhaupt vom Erfolg gekrönt, blieb mir jedoch erspart. Boris holte sich weiteres Material, wonach sein Gegner genug gesehen hatte und aufgab. Jetzt konnte ich getrost Gewinnversuche einstellen, deutete dies mit einem reinen Sicherheitszug an und bot Remis an. Meinem Gegner blieb nichts anderes übrig, er willigte ein.

Dank unserer Topscorer Boris, Jasper und Arnd liegen wir nun ausgezeichnet im Rennen. Dazu gehört natürlich, dass das übrige Team den Kasten sauber hält. Es macht viel Spaß!

(Peter Graf)

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s